Verstehen heißt immer verstehen was auf dem Spiel steht

Autor Boris Blaha

Publizist, geb. 1960 in München; Studium von Geschichte, Soziologie, Sozial- und Kulturwissenschaften an den Universitäten Würzburg, Regensburg und Bremen; Abschluss M.A., Gründungsmitglied "Hannah Arendt Preis für politisches Denken"

Das Ende der liberalen Illusion

Haben Sie in letz­ter Zeit etwas vom Par­la­ment gehört? Par­la­ment? Wie­so? Hat­ten wir eins? Ach Sie mei­nen das, wo die­se komi­sche Frau mit den bun­ten Haa­ren und den bun­ten Tüchern sitzt und ein wich­ti­ges Gesicht macht? Ist das nicht eine… Wei­ter­le­sen →

1989 – Die unterbrochene Revolution

In den vie­len, meist nach­denk­li­chen Auf­ar­bei­tun­gen der Demons­tra­tio­nen in Ber­lin am 1. und 29. August wur­de, mal mit mehr melan­cho­li­schem, mal mit mehr opti­mis­ti­schem Grund­ton, auf das ›bun­te Völk­chen‹ ver­wie­sen, die naiv-roman­­ti­­sche Fes­ti­val­stim­mung wur­de eben­so her­vor­ge­ho­ben wie der feh­len­de poli­ti­sche… Wei­ter­le­sen →

Angela, das Volk ist da

Als am Abend des 24. Sep­tem­ber 2017 die Wäh­ler­stim­men erst hoch­ge­rech­net und spä­ter aus­ge­zählt wor­den waren, hat­te die Spit­zen­kan­di­da­tin der Uni­on, Frau Dr. Ange­la Mer­kel das schlech­tes­te CDU-Bun­­­des­­tags­­­wahl­er­­ge­b­­nis seit vier­und­sech­zig Jah­ren erzielt. Ledig­lich bei der aller­ers­ten, unter erheb­lich erschwer­ten Bedin­gun­gen… Wei­ter­le­sen →

„Antifaschismus-Klausel“ - Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen (Drucksache 20/375)

Offe­ner Brief an den Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den der CDU in der Bre­mer Bür­ger­schaft Herrn Tho­mas Röwe­kamp Sehr geehr­ter Herr Röwe­kamp, sich eine eige­ne Mei­nung zu bil­den kos­tet Zeit, zuwei­len viel Zeit. Will man z.B. zur Fra­ge, war­um das pro­tes­tan­ti­sche Milieu in Deutsch­land… Wei­ter­le­sen →

Das oberste Gebot: Du sollst nicht erfahren!

Lebens­er­fah­ren nennt man jeman­den, der viel her­um­ge­kom­men ist, viel erlebt hat, zahl­rei­che unter­schied­li­che Län­der, Men­schen, Sit­ten und Gewohn­hei­ten ken­nen­ge­lernt, ja sie buch­stäb­lich erfah­ren hat. Dage­gen wird man Men­schen, die nie aus ihrem klei­nen Dorf hin­aus­ge­kom­men sind und sol­chen, die das… Wei­ter­le­sen →

Der leere Platz des Souveräns - Anmerkungen zum Brexit

Der Ver­such, die Herr­schaft des Einen dau­er­haft zu eta­blie­ren, durch­zieht die euro­päi­schen Geschich­ten seit dem Zer­fall der römi­schen Repu­blik wie ein schein­bar ewi­ger Fluch, den wir par­tout nicht abschüt­teln kön­nen: Cäsa­ren­wahn, die maß­lo­sen Herr­schafts­an­sprü­che der Päps­te, das Got­tes­gna­den­tum der Köni­ge,… Wei­ter­le­sen →

Was heißt uns Roger Scruton lesen?

Anmer­kun­gen zu: „Von der Idee, kon­ser­va­tiv zu sein“ Nach Bad Lan­gen­sal­za kamen wir eher zufäl­lig. Die thü­rin­gi­sche Kur­stadt liegt am Ran­de des Natio­nal­parks Hai­nich, einem UNESCO-Welt­­­na­­tur­er­­be, in dem wir wan­dern und die Herbst­far­ben genie­ßen woll­ten. Die Stadt hat­te sich schön… Wei­ter­le­sen →

Gesetzung und Bewegung

Wir sind so gewöhnt, Gesetz und Recht im Sin­ne der Zehn Gebo­te und Ver­bo­te zu ver­ste­hen, deren ein­zi­ger Sinn dar­in besteht, dass sie Gehor­sam for­dern, dass wir den ursprüng­lich räum­li­chen Cha­rak­ter des Geset­zes leicht in Ver­ges­sen­heit gera­ten las­sen. Han­nah Arendt Wenn gro­ße Tei­le… Wei­ter­le­sen →

Das Ende des deutschen Parteienstaates

Die poli­ti­sche Bedeu­tung einer Par­tei bemisst sich nicht in ers­ter Linie an der Zahl ihrer Mit­glie­der oder den aktu­el­len Umfra­ge­wer­ten respek­ti­ve Wahl­er­geb­nis­sen, son­dern dar­an, ob sie den geschicht­li­chen Her­aus­for­de­run­gen gewach­sen, ihnen gegen­über hör- und ant­wort­fä­hig ist, oder ob sie aus… Wei­ter­le­sen →

Der falsche Bürgerkrieg

Mir ist, als wink­te uns eine fürch­ter­li­che Kri­se, nicht für die Ange­le­gen­hei­ten von Frank­reich allein, son­dern für die Ange­le­gen­heit von Euro­pa und viel­leicht von mehr als Euro­pa. Edmund Bur­ke Die Sache wird auf dem Weg der Bür­ger­krie­ge besorgt. Das ist für Deutsch­land… Wei­ter­le­sen →

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2022 Hannah Arendt - Der Sinn von Politik ist Freiheit — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑