Deutsche Eigenheit oder Bunte Vielfalt? Eine Nach-Corona-Frage

Es häufen sich Meldungen von Fragen, die “Nach Corona” anzugehen sind. Hier eine weitere Frage. Sie lautet: demokratisch deutsche Eigenheit oder unverbindlich weltläufige Buntheit und Vielfalt?

In Varietate Concordia: in Vielfalt geeint. Das Motto der EU. Man hat dabei an Vielfalt als Zusammenwirken verschiedener nationaler Eigenheiten gedacht. So wie ja die Menschheit aus Menschen in ihren jeweiligen Eigenheiten besteht. Ohne Eigenheiten keine Gemeinschaft. Impliziert, in der EU-Concordia, ist die gemeinsame Basis der nationalen Eigenheiten: die Demokratie.

Die Wirklichkeit der Eigenheiten und das Kriterium der Demokratie sind der B&V-Ideologie fremd. Weltfremdes Motto: Alles ist gut. Traumhaft entspannt. Ausgelassen bummelnd. Endlos feiernd.

Nationale – und damit kulturelle Eigenheiten – zeigen sich, in Europa und andernorts, jetzt und im historischen Rückblick, in der Politik im allgemeinen – Hannah Arendt: “Der Sinn von Politik ist Freiheit” -, sodann etwa auch in der Frau/Mann-Beziehung, in Formen der Familie, im Verhältnis zu Nachbarnationen, und insgesamt, seit einigen Jahrhunderten, im Fortschritt und/oder in der oft “religiös” begründeten und damit menschenfreundlicher Kommunikation entzogenen Unterdrückung von Demokratie.

 Demokratie, Grundgesetz, Eigenheit: deutsch. Die dokumentarische Grundlegung deutscher demokratischer Eigenheit ist das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949. Die zwei zentralen GG-Bestimmungen sind: Ausschluss männlicher Objektivierung der Frau (Art. 3); freie Entfaltung des einzelnen Menschen in der Gemeinschaft (Art. 2).

Von daher: passgerecht, für deutsche Eigenheit, für deutsche Kultur, im Sinne des GG, können nicht, wie bunt und vielfältig vorgeführt auch immer, durchweg alle – habituell undefinierten und unweigerlich, über die Jahrhunderte, mainstream-getreuen – “Religionen” und Sitten und Gebräuche sein, welche in deutsche Kultur mitgebracht und mittels aufgesetzter “Toleranz” beherbergt werden.

Die verantwortungslos eigenheitsabwehrende Allerwelts-Toleranz gegenüber Neu-Ankömmlingen, in Deutschland, hat zu schrecklichen Untaten geführt. Man ging und geht – relativierend „statistisch“ – darüber hinweg. Der umstandslos, in weltläufigem Gut-Sein, noch vor institutionaler Kontrolle zum “Flüchtling” oder, gewieft ausweichend, zum “Geflüchteten” geweihte Migrant – nämlich der “Ausländer“ (so, profan, das Asylgesetz) – muss als Agent erkenntnislos zeremonialer Tilgung deutscher Schuld erhalten und bemuttert werden.

Im Zentrum deutscher Eigenheit: der Grundgesetzpatriotismus. Ein deutscher Innenminister, Georg Maier, Thüringen, hat kürzlich den Mut aufgebracht – ja, man muss hier tatsächlich von Mut sprechen -, für einen spezifisch deutschen Patriotismus,“Verfassungspatriotismus”, zu werben. Dieser müsse sich als Stärkung grundgesetzgeschützter Institutionen – voran die Polizei – auswirken. Ein erfreulich demokratisches und handfest pragmatisches – nämlich eigenständig deutsches und geradezu institutionenbejahendes – Bekenntnis.

Vorherrschend, in heutiger deutscher Beliebigkeitskultur, ist das anti-institutionale Ressentiment, die blanke Geschichtslosigkeit, die vollmundige Grenzenlosigkeit; und da passt, so haargenau wie haarsträubend, die Ankündigung, heute, im vollen lockdown, eines gigantischen “Volksfests” (hartnäckig überlebendes Erbe deutscher Feudalherrschaften), in einer deutschen Landeshauptstadt, für den Herbst 2021, weil nämlich dann – so das auch schon im Hinblick auf das “Fest”, Weihnachten 2020, vorgebrachte Armuts-Argument – die heute allgenwärtige Corona irgendwie magisch “christlich” des Platzes verwiesen sein wird.

FCK CPS! Wenn man, habituell, wie nicht wenige deutsche Medien und Politiker, nahezu McCarthy-haft (jede Bundestagssitzung beherrscht, mehr oder minder, vom Gespenst deutscher Vergangenheit), die grundwichtige Institution “Polizei”, generell, mit wohlfeil moralismusschweren Anwürfen – Nazis, Faschisten, neuerdings Hass & Hetze (demnächst als GG-Amendment?) sowie, endgültig vernichtend, “AfD” – zu bedenken nicht müde wird, dann darf man sich nicht wundern, wenn solchermaßen staatlich legitimierte Mitbürger in unseren Städten bekennerische Wandaufschriften wie “FCK CPS” zu hinterlassen sich hochmoralisch bevollmächtigt und buntpädagogisch ermächtigt fühlen.

Ein Symbol patriotisch deutscher Eigenheit: Kyffhäuser oder Hambach? Als Verehrungsobjekt des grundgesetzlich gesicherten Patriotismus – demokratisch deutscher Eigenheit also -, führt der thüringische Innenminister das Kyffhäuserdenkmal, an. In Thüringen, nahe Nordhausen.  Da allerdings ist Zweifel angebracht. Ein Monument – eingeweiht 1896 – zur Ehrung eines im fragwürdigen Sinne preußischen Feudalherrschers? Eines konstitutiv antidemokratischen, hart durchgreifenden Militärführers? Eines – widerwillig deutschen – Alleinherrschers, mit dem längst schon inhaltsleeren Titel “Deutscher Kaiser”?

 Nämlich Wilhelm I. Er regierte, über die Preußen hinaus, die Deutschen von 1871 bis 1888. Als “Kartätschenprinz“ hatte er sich in der hochherrschaftlichen Niederschlagung des demokratischen Aufstands (“Wohlstand, Bildung, Freiheit für alle”), in Baden, 1849, hervorgetan. 27 Todesurteile wurden vollstreckt.

Ein führender Kreis der Aufständischen war der “Club des entschiedenen Fortschritts”. Ein deutscher, ein hoffnungsvoller Name. Mitglieder, u.a.: Mathilde Franziska Anneke, Friedrich Engels, Carl Schurz, Wilhelm Liebknecht. Wahre Patrioten. Große Demokraten. Wo bleibt da die heutige FDP, eine Nachfolgerin des “Club“ von 1849? Sie propagiert “Digital-Freiheitszonen“. –

Kann aber nun das massiv antidemokratische Preußentums-(Kyffhäuser-) denkmal grundgesetzpatriotisch sein? Nein.

Echt patrotische Mahnmale: aus deutscher Demokratiegeschichte? Ja. Da wäre doch, zunächst, die Schlossruine Hambach bei Neustadt an der Weinstraße – Hambacher Fest 1832, “Wiege der deutschen Demokratie”, Massenandrang frohgemuter Demokraten schwarz-rot-gold gekleidet, bei Glockenläuten, Böllerschießen, Freudenfeuer – vorzuziehen. Sodann auch, natürlich, die Paulskirche in Frankfurt/M., 1848/49 Ort des ersten deutschen, wenn auch weiterhin repressiver Oberaufsicht anhänglichen Parlaments. Und schließlich das Weimarer Nationaltheater – Enstehungsort der demokratischen Verfassung von 1919. – Und da sind wir wieder in Thüringen.

Deutsche Eigenheit, deutscher Grundgesetzpatriotismus, deutsche Kultur: diese Dreiheit! Und nicht an schwärmerischer Buntheit und substanzloser Vielfalt sollte sie sich orientieren, sondern an den wenigen historischen Augenblicken mutig gewagter deutscher Demokratie – etwa an jenem großartig deutschen Club des entschieden demokratischen Fortschritts, im Revolutionsjahr 1849.

A. K. Hermann

Über A. K. Hermann

Historiker, M. Phil., Yale, ex: Assistant in Instruction, Y History Dept - Y Course Critique: "Mr. H.s sections are amusing and informative"; Redakteur FR, Studioleiter "Wissenschaft direkt", FernU Hagen/WDR Köln
Dieser Beitrag wurde unter Hannah Arendt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Deutsche Eigenheit oder Bunte Vielfalt? Eine Nach-Corona-Frage

  1. Recha sagt:

    Sehr geehrter Herr Kubicki,

    was bedeutet heute FDP wählen?
    Bis jetzt kann ich Ihre Politik nicht klar definieren!

    Die FDP engagiert sich in der Atlantik-Brücke e. V..
    Wenn ich die Texte von der Atlantik-Brücke e. V. lese, dann finde ich keine Vereinbarkeit zu der UN-Charta.

    Wie heißt es im Artikel 1 der UN-Charta:
    „Die Vereinten Nationen setzen sich folgende Ziele:

    1. den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren und zu diesem Zweck wirksame Kollektivmaßnahmen zu treffen, um Bedrohungen des Friedens zu verhüten und zu beseitigen, Angriffshandlungen und andere Friedensbrüche zu unterdrücken und internationale Streitigkeiten oder Situationen, die zu einem Friedensbruch führen könnten, durch friedliche Mittel nach den Grundsätzen der Gerechtigkeit und des Völkerrechts zu bereinigen oder beizulegen;

    2. freundschaftliche, auf der Achtung vor dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker beruhende Beziehungen zwischen den Nationen zu entwickeln und andere geeignete Maßnahmen zur Festigung des Weltfriedens zu treffen; …“

    Wir verletzen durch Sanktionen gegenüber Russland die freundschaftliche, auf der Achtung vor dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker die vereinbarten Ziele der UN Charta. Welche Rolle spielt Deutschland in Syrien? Auch hier werden die vereinbarten Ziele der UN Charta verletzt. Schämen sich die Politiker nicht, eine Art von einseitiger Kriegshetze über den Bildschirm laufen zu lassen, damit diese Handlungsweise gerechtfertigt wird.

    Als Bürgerin für den Frieden zwischen den Völkern bin ich für Nord Stream 2. Ich möchte als Bürgerin dazu befragt werden und ich verbitte es mir, daß ein Herr Biden mir sagt, wie Friedenspolitik auszusehen hat. Auch Herr Biden ist sehr fragwürdig in seinem eigenen Land.

    Was mir auch ganz schwer aufstößt, ist das Human Vaccines Project? Als Bürgerin bin ich gegen die Akteure der Bill & Melinda Gates Foundation. Die beiden können gutes tun, wenn sie in Afrika kostenlos die Pille verteilen und Projekte starten, daß sich Afrika selbst ernähren kann. Jedoch mit Hilfe von künstlicher Intelligenz ein Modell des menschlichen Immunsystems zu kreieren, halte ich für äußerst gefährlich gegenüber der Menschheit. Sind hier irre Fantasten unterwegs! Jeder Mensch ist unantastbar in seiner Vielfältigkeit.
    Auch hier möchte ich als Bürgerin gefragt werden, ob wir Geld in solche geistig gefährlichen Projekte geben.

    Die medial hochgepuschte Pandemie sollte wohl hier den Grundstein legen für Geld aus Deutschland. Wie perfide? Dafür sind wir in der totalitären Diktatur gelandet. Warum kommt nichts von den Parteien oder dem Fernsehen, daß durch eine gesunde Ernährung, viel Bewegung im Freien ein Immunsystem wunderbar gestärkt werden kann. Was sollte diese mittelalterliche Prozedur, wo ein sogenanntes demokratisches Parlament ohne Hinterfragung sich aushebeln ließ?
    Es sind zum großen Teil sehr alte, schwer erkrankte Menschen aus Pflegeheimen verstorben. Jetzt haben wir den 2.3.2021 und wir befinden uns immer noch in der totalitären Diktatur! Auch hier möchte ich als Bürgerin befragt werden, ob ich dieses Vorgehen gutheiße. Ich heiße es nicht gut, weil ich für eine lebendige Demokratie bin. Ich bin für vielfältige Meinungen. Ich lehne Volksverblödung durch die Medien, Diktatur, ANTIFA und Faschismus ab.

    Hat die FDP auch Antworten auf die Massentierhaltung in Deutschland und das damit verbundene Leid von Tieren! Wissen Sie eigentlich, daß Tonnen von Gülle auf unsere Felder gekippt werden und die nächste Zoonose vor der Tür steht. Das Trinkwasser ist mittlerweile verkeimt dadurch. Müssen die deutschen Bauern Milch und Fleisch für China produzieren! Wohl nicht! Eine nachhaltige Landwirtschaft sieht anders aus. Als Bürgerin möchte ich selbst entscheiden, ob ich Fleisch esse oder nicht. Welche Anmaßung kommt von Herrn Gates, daß ich Fleischersatz essen soll? Herr Gates kann seine „Chemiepappe“ selbst essen.

    Jetzt wird wegen Corona der deutsche Datenschutz durch die EU ausgehebelt und alle schauen wieder weg! Sensible, personenbezogene Daten haben nichts auf einem mobilen Telefon zu suchen!

    Wo soll jetzt die Reise der FDP hingehen? Das „F“ steht für freie Partei. Ist die FDP wirklich frei oder nur ein Lakai von Konzernen, Frau Merkel und der EU.

    Schreiben Sie mir, warum ich Sie wählen soll!

    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.