Poli­zei Bremen
Poli­zei­prä­si­dent Lutz Müller
– persönlich -
In der Vahr 76
28329 Bremen

Sehr geehr­ter Herr Müller,

eine Regel zu befol­gen, weil es eine Regel ist, oder ein Gesetz durch­zu­set­zen, weil es ein Gesetz ist, kann unter bestimm­ten Umstän­den auch eine gänz­lich unklu­ge Ent­schei­dung sein. Dafür lie­fert die jün­ge­re euro­päi­sche Geschich­te hüben wie drü­ben aus­rei­chend Anschau­ungs­ma­te­ri­al, das sich zur Ver­fei­ne­rung des Urteils­ver­mö­gens nut­zen ließe.

Es ist an der Zeit, Ihnen anzu­ra­ten, dar­über nach­zu­den­ken, auf wel­cher Sei­te Sie ste­hen. Wenn Sie sich allen Erns­tes wider­spruchs­los zum Stie­fel­knecht eines so offen­kun­dig ver­fas­sungs­wid­ri­gen Geset­zes machen las­sen, wer­den Sie sich dafür ver­ant­wor­ten müs­sen. Ich ver­wei­se auf Arti­kel 20, Absatz 4, Grund­ge­setz. Die­ser Absatz steht nicht zufäl­lig da, wo er steht und er kann auf eine lan­ge Tra­di­ti­on zurück­bli­cken, aus der er sei­ne Berech­ti­gung bezieht.

Glau­ben Sie im Ernst, wir lie­ßen uns mit einer so lächer­li­chen Begrün­dung ein­sper­ren? Auf Grund­la­ge eines Tes­tes, der weder Infek­tio­si­tät noch Infek­ti­on zuver­läs­sig nach­wei­sen kann? Auf Basis von “Inzi­denz­wer­ten”, für die es kei­ner­lei wis­sen­schaft­li­che Begrün­dung gibt und die frei nach poli­ti­scher Will­kür rauf und run­ter getes­tet wer­den können?

Glau­ben Sie im Ernst, wir wären im Inter­net­zeit­al­ter nicht in der Lage, uns eine eige­ne, sach­li­che und fun­dier­te Mei­nung zu bil­den und müss­ten völ­lig ahnungs- und kri­tik­los alles glau­ben, was uns die Pro­pa­gan­da­nut­ten (m,w,d) der öffent­lich-recht­li­chen Volks­ver­blö­dungs­an­stal­ten und Main­stream­m­edi­en von mor­gens bis abends ins Wohn­zim­mer posau­nen? Wer da behaup­tet, es hand­le sich um Qua­li­täts­jour­na­lis­mus, der glaubt auch an die Kin­der vom Klap­per­storch. Die gei­fern­den Panik­re­fle­xe auf die bei 96% Zustim­mung aus­ge­spro­chen gelun­ge­ne Akti­on der 53 Schau­spie­ler #alles­dicht­ma­chen haben deut­lich gemacht: einer neo­feu­da­len polit-media­len Schei­neli­te, der die Legi­ti­ma­ti­on abhan­den gekom­men ist, steht das Was­ser bis zum Hals. Es ist nur noch eine klei­ne Min­der­heit, gefan­gen in ihrem ideo­lo­gi­schen Realitätsersatz.

Momen­tan befin­det sich das Land etwa auf dem Niveau des ame­ri­ka­ni­schen McCar­thy­is­mus in sei­ner Hoch­pha­se. Die Ame­ri­ka­ner waren sei­ner­zeit in der Lage, aus eige­ner Kraft die­sen Irr­weg als sol­chen zu erfas­sen und ihn poli­tisch zu been­den. Ob wir Deut­schen das auch zustan­de brin­gen, oder die jako­bi­nisch-bol­sche­wis­ti­sche Gewalt­spi­ra­le wei­ter vor­an­trei­ben, hängt von Vie­len ab, auch von Ihnen. Davon hängt auch ab, ob uns die ande­ren attes­tie­ren kön­nen, etwas aus der eige­nen Geschich­te gelernt zu haben. Sowohl Mar­ga­ret That­cher als auch Fran­çois Mit­te­rand kamen 1989 zu einem nega­ti­ven Ergeb­nis. Bis­lang sieht alles danach aus, daß sie recht behalten.

Mit poli­ti­schen Grüßen

PS: Um mei­ne Gesund­heit küm­me­re ich mich selbst.